Impfungen

Impfungen bieten die einzigartige Möglichkeit, einer Erkrankungen primär vorzubeugen und die Ausbreitung einer Krankheit zu verhindern.

Besonders vor einer geplanten Schwangerschaft sollte der Impfschutz kontrolliert werden und fällige Auffrischimpfungen durchgeführt werden. Impfungen führen in späteren Schwangerschaften über die Leihimmunität zum Schutz des Neugeborenen (sog. Nestschutz).

Zu den Standardimpfungen gehören die Impfungen gegen Tetanus, Diphterie, Pertussis, Polio, Hepatitis A, Hepatitis B, Masern, Mumps, Röteln, Varizellen, Influenza und FSME.

HPV-Impfung

Die HPV-Impfung zählt zu den von der STIKO empfohlenen Standardimpfungen. Die seit 2007 weltweit millionenfach durchgeführte Impfung ist sicher und gut verträglich.

Humane Papillomaviren sind weit verbreitet. Acht von zehn Frauen infizieren sich in ihrem Leben damit. Sie werden vor allem durch Kontakt mit infizierter Haut übertragen.

Die Infektion bleibt meist unbemerkt und heilt ab. Der Körper merkt es sich nicht und kann sich immer wieder anstecken. Nach momentam Stand hält die Impfung 20 Jahre.

Bei manchen Frauen bleibt die Infektion bestehen, das Virus nistet sich in den Zellen z.B. des Gebärmutterhalses ein und verändert diese zunehmend. Meist wird dann der Krebsvorsorgeabstrich auffällig. Im Laufe der Jahre kann schlimmstenfalls Gebärmutterhalskrebs entstehen. Des weiteren kann aber auch ein Vulva-, Vaginal- und Anal-Karzinom entstehen.

Durch Oralverkehr kann es zu einer Übertragen des Virus in den Hals-Rachenbereich kommen, auch hier können sich die Zellen bösartig verändern.

Kondome bieten keinen sicheren Schutz vor einer HPV-Infektion.

Ein neuer Impfstoff schützt vor neun verschiedenen Typen der Humanen Papillomaviren (HPV 16, 18, 31, 33, 45, 52 und 58), das sind fünf Typen mehr als in den bisherigen Impfstoffen.

Geimpft werden können Jungen und Mädchen bereits ab dem 9. Lebensjahr. Zwischen dem 9. und 14. Lebensjahr sind auch nur 2 Impfdosen notwendig. Ab dem 15. Lebensjahr sind 3 Dosen notwendig.

Die Impfung macht zu jedem Zeitpunkt des Lebens Sinn, wird aber bei Jungen und ab dem 18. Lebensjahr in der Regel nicht von der privaten Krankenversicherung bezahlt.

Wenn sie bereits eine Konisation hatten, wird es häufig als Schutz vor einer weiteren Infektion von der Kasse übernommen.

Trotz Impfung müssen regelmäßige Vorsorgeuntersuchungen durchgeführt werden.

Gerne überprüfen wir Ihren Impfstatus und frischen Ihren Impfschutz auf.