Scheideninfektionen

Durch die in der Vaginalflora vorkommenden Milchsäurebakterien ist der pH-Wert in der Scheide im sauren Bereich und dient dadurch als natürlicher Schutz vor Scheideninfektionen.

Wenn die Vaginalflora aus der Balance kommt, haben Bakterien und Pilze leichtes Spiel und eine oft sehr unangenehme Scheideninfektion entsteht. Typische Beschwerden sind Juckreiz, Brennen und vermehrter Ausfluss.

Durch die Messung des vaginalen pH-Werts und die mikroskopische Beurteilung des Vaginalabstrichs kann eine Diagnose oft schnell gestellt werden.

Die Ursache einer Scheideninfektion kann sehr vielfältig sein. Pilze (z.B. Candida albicans), Bakterien (z.B. Chlamydien), Viren (Herpes, HPV) oder Einzeller (Trichomonaden). Die Behandlung richtet sich dann speziell nach dem jeweiligen Erreger.