Hormonelle Störungen in den Wechseljahren

Es herrscht viel Unwissen und Fehlinformation über die Wechseljahre oder auch Menopause.

Klimakterische Beschwerden sind wie ein Chamäleon und daher häufig nicht gleich als solche zu erkennen.

Mit zunehmendem Alter einer Frau kommt es zu hormonellen Veränderungen, da die Eierstöcke ihre Funktion einstellen. Dies führt zu einer Abnahme der weiblichen Sexualhormone (Östrogene, Progesteron).

Typische Symptome dieser Übergangsphase:

  • Hitzewallungen
  • Schweißausbrüche
  • Schlafstörungen
  • Gelenkbeschwerden
  • Müdigkeit
  • Lustlosigkeit bis hin zur psychischen Beeinträchtigung
  • Außerdem kann der Knochen- und Fettstoffwechsel negativ beeinflusst werden

Die Dauer der Wechseljahre schwankt zwischen wenigen Monaten und vielen Jahren. Die Ausprägung der Symptome ist sehr unterschiedlich.

Durch spezielle Diagnostik und unter Einbeziehung des Beschwerdebildes sowie des persönlichen Risikoprofils wird gemeinsam mit der Patientin eine individuelle Therapie erstellt, hierbei kommen auch pflanzliche Präparate zum Einsatz. Darunter bessern sich die Beschwerden rasch. Langfristig profitieren Knochen, Gehirn, Psyche, Blutgefäße und auch die Haut von der Behandlung.

Während der Wechseljahre ist es außerdem hilfreich auf eine ausgewogene und vollwertige Ernährung zu achten, da mit zunehmendem Alter der Grundumsatz sinkt und der Körper somit weniger Kalorien verbraucht.

Kurzbewertungsbogen zum Herunterladen

Wenn sie dass Gefühl haben, dass sich ihre Hormone im Ungleichgewicht sind, dann füllen sie doch diesen Fragebogen aus. Bitte bringen sie ihn zur Untersuchung mit.