Risiken einer Influenza in der Schwangerschaft

von Privatpraxis Fischer & Kirschbaum

Das Risiko, sich während einer Influenza-Epidemie mit dem Virus anzustecken, ist für eine Schwangere deutlich höher als für nicht-schwangere Personen.

Die Infektion mit Influenza-Viren in der Schwangerschaft erhöht auch das Risiko für das ungeborene Baby. Zwar ist nicht zu befürchten, dass das Grippevirus das Baby direkt schädigt, so wie es bei Röteln-, Windpocken- oder Toxoplasmose-Infektionen der Fall ist. Aber jede schwere Erkrankung und jede schwere Infektion erhöht das Risiko für vorzeitige Wehen und eine zu frühe Geburt. Das ist auch bei der Influenza der Fall: die Schwangere in den ersten drei Monaten erkrankt, verringert die Infektion die Überlebenschance des Embryos um 10 %.

Das Risiko für eine Frühgeburt, ebenso für eine Totgeburt und für einen Tod des Kindes in der ersten Lebenswoche steigt um das Vierfache, wenn die Schwangere an einer Influenza erkrankt. Eine Grippeimpfung schützt das Baby vor diesen schwerwiegenden Folgen.

Außerdem gibt die Mutter die Influenza-Antikörper, die sie durch die Impfung erwirbt, auch an ihr ungeborenes Baby weiter. Die mütterlichen Antikörper schützt das Baby auch in den ersten Lebensmonaten wirkungsvoll vor einer Infektion; dieser Effekt wird treffend „Nestschutz“ genannt. Sehr kleine Frühgeborene, die ohne einen solchen Schutz während der Grippesaison zur Welt kommen, leiden häufiger an Hirnschäden, wahrscheinlich als Folge der Entzündungsreaktion ihre Körpers. Aber auch bei reif geborenen Säuglingen ohne Nestschutz ist eine Influenza-Erkrankung praktisch immer mit sehr hohem Fieber, der Gefahr von Fieberkrämpfen und einer schweren generalisierten Erkrankung bis hin zur Enzephalitis verbunden, so dass fast jedes zweite Baby, das innerhalb der ersten drei Monate an einer Influenza-Infektion leidet, in einer Kinderklinik behandelt werden muss.

Da die Behandlung der Schwangeren mit einem Neuraminidasehemmer nicht zugelassen sowie auch nicht ausreichend erfolgversprechend ist und es keine andren Möglichkeiten gibt, den Verlauf der Infektion zu beeinflussen, ist die Grippeimpfung entweder bei Kinderwunsch oder auch im Verlauf der Schwangerschaft die einzige Möglichkeit, die Mutter und ihr Baby zu schützen.

Risiken einer Influenza in der Schwangerschaft - Frauenarzt Augsburg Dr. Fischer & Kirschbaum

Zurück